Spielend lernen

Unser diesjährige Ausflug hat uns in die Bundeskunsthalle Bonn geführt, um den Tag spielend zu erleben.

Hier ein Auszug aus dem Text zu der Ausstellung „The Playgrund Project“:
„Gemäß einer philosophischen Definition des ‚spielenden Menschen‘, des Homo ludens, benötigt der Mensch das Spiel als elementare Form, da er im Gegensatz zum Homo faber seine Fähigkeiten vor allem über das Spiel entwickelt: Er entdeckt dort seine individuellen Eigenschaften und wird über die dabei gemachten Erfahrungen zu der in ihm angelegten Persönlichkeit; spielen wird dabei mit Handlungsfreiheit gleichgesetzt und eigenes Denken vorausgesetzt. Spiel in allen Facetten ist also eine konstante, grundlegende, prägende und auch notwendige, menschliche Aktivität, die gesellschaftlich notwendiges ‚Lernen‘ ermöglicht, verfestigte Strukturen durchdenken lässt und innovative Ansätze/Lösungen hervorbringen kann.“

Danach hatten wir uns den gemütlichen Ausklang mit einem traumhaften Blick vom Gasthaus am Oelberg verdient!